• Eigentumsförderung bringt Fortschritt

Eigentumsförderung bringt Fortschritt

06.09.2018    

Rückblick auf 101. Delegiertenversammlung in Rheineck - Rund 100 Delegierte und Gäste aus Politik, Wirtschaft und befreundeten Verbänden besuchten die 101. Delegiertenversammlung des HEV Kanton St.Gallen im Hotel Hecht in Rheineck. Im vergangenen Jubiläumsjahr konnte die Marke von 30 000 Mitgliedern überschritten werden. Präsident Dr. Walter Locher betonte in seiner Ansprache, dass zunehmender Regulierung nur mit einer aktiven Eigentumsförderung begegnet werden kann.

Idee des «Stöckli» reaktivieren Durch neue Regulierungen und politische Forderungen wie etwa das Raumplanungsgesetz, die Zersiedelungsinitiative oder städtische Mieterschutzinitiativen finde eine Art Wertewandel weg vom Prinzip der Selbstverantwortung statt. In seiner Ansprache betonte Dr. Walter Locher, dass die Vergabe von Subventionen und Beschränkungen der Eigenverantwortung gerade im städtischen Umfeld zu einem System führten, welches das Heil nur noch in staatlichen Lösungen sieht. Gestraft würden jene, die ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und selber gestalten. Eine breite Streuung von Eigentum – und damit die Eigentumsförderung – bleibe deshalb ein zentrales Anliegen des HEV. Die alte Idee des Berner Stöckli, bei der die älteren Menschen nicht mehr benötigten Wohnraum für jüngere Menschen und Familien freigeben, sollte reaktiviert und reflektiert wer-den. Bei Einfamilien- oder kleinen Mehrfamilienhäusern könnte der Eigentümer sein Eigentum in ein Zwei- oder Mehrfamilienhaus umwandeln und sich auf einen Teil seines Eigentums zurückziehen. Den übrigen Teil könne eigentumswilligen Interessenten zur Verfügung gestellt werden, sei es sofort, sei es mit Vorkaufs- oder Kaufsrecht. Das bedürfe eines Beratungsaufwandes in rechtlicher, planerischer und vielleicht auch psychologischer Hinsicht.

Bauvorhaben im Bildungswesen
Regierungspräsident Stefan Kölliker überbrachte die Grussbotschaft der Regierung des Kantons St.Gallen. Der HEV sei ein wichtiger Partner für die St.Galler Regierung. Gerade bei der Entwicklung des neuen Planungsund Baugesetzes habe man die Bedeutung und den Einfluss des Verbands klar erkennen können. Auch im Bildungsdepartement würden derzeit grosse Bauprojekte vorbereitet, etwa der Neubau der Universität St.Gallen (HSG) am Platztor oder der neue Campus für die Kantons- und Berufsfachschule in Wattwil. Bildung sei ein wichtiger Standortfaktor und so auch bedeutsam für die Werterhaltung des Haus- und Grundeigentums.

Auf Ruedi Herensperger folgt Daniel Hämmerli
Mit dem Rücktritt von Ruedi Herensperger, Uznach, welcher seit 2004 im Vorstand und in der Geschäftsleitung mitwirkte, wurden an der Delegiertenversammlung Neuwahlen nötig. Daniel Hämmerli aus Kaltbrunn, Co-Präsident des HEV Linthgebiet, wurde einstimmig in die Geschäftsleitung gewählt. Er ist bereits seit 2016 im Vorstand des Kantonalverbands engagiert.

Erfreuliche Mitgliederentwicklung
Die Mitgliederentwicklung war im vergangenen Verbandsjahr besonders erfreulich. Erstmals konnte dank der zahlreichen Jubiläumsfeierlichkeiten und Werbeanstrengungen die Marke von 30 000 Mitgliedern überschritten werden. Auch konnten dank solider Finanzen und einem ausgeglichenen Rechnungsergebnis weitere Rückstellungen gebildet werden, welche die Handlungsfähigkeit im Hinblick auf künftige politische Debatten und Abstimmungen sicherstellen.