• Zuviel Einmischung in Privatangelegenheiten

Zuviel Einmischung in Privatangelegenheiten

03.05.2022 lic. iur. Cyril Zumbühl, Leiter Rechtsdienst, HEV Verwaltungs AG

Asoziale Mieterin – Eine Mieterin aus dem Kanton Solothurn beschwerte sich ständig über ihre Mitmieter. Der Vermieter ermahnte die Frau, sie müsse die Privatsphäre der Nachbarn achten, sonst müsse er ihr kündigen. Anderthalb Monate später kündigte der Vermieter die Wohnung ausserordentlich mit einer Frist von 30 Tagen gemäss Art. 257f Abs. 3 OR (mangelnde Sorgfalt und Rücksichtnahme). Die Mieterin wehrte sich ohne Erfolg bis vor Bundesgericht (BGE 4A_621/2019).

Gemäss Art. 257f OR muss der Mieter die Mietsache sorgfältig gebrauchen und auf Hausbewohner und Nachbarn Rücksicht nehmen. Verletzt der Mieter trotz schriftlicher Mahnung des Vermieters seine Pflicht zu Sorgfalt oder Rücksichtnahme weiter, so dass dem Vermieter oder den Hausbewohnern die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht mehr zuzumuten ist, kann der Vermieter bei Wohn- und Geschäftsräumen mit einer Frist von mindestens 30 Tagen auf Ende eines Monats kündigen.

Dauernde Pflichtverletzung als Voraussetzung
Die Kündigungsberechtigung setzt eine erneute oder andauernde Pflichtverletzung des Mieters voraus, die eine gewisse objektive Schwere aufweist. Beim Entscheid über diese Frage handelt es sich um einen Ermessensentscheid im Sinne von Art. 4 ZGB, der nach ständiger Praxis vom Bundesgericht mit Zurückhaltung geprüft wird. Das Bundesgericht greift nur ein, wenn die kantonale Instanz von dem ihr zustehenden Ermessen einen falschen Gebrauch gemacht hat. Dies ist dann der Fall, wenn rechtserhebliche Umstände ausser Acht gelassen wurden oder Umstände berücksichtigt wurden, die keine Rolle hätten spielen dürfen.

Einmischung in Privatangelegenheiten
Vorliegend hat sich die Mieterin mehrmals ungebührlich über das Privatleben anderer Hausbewohner geäussert und die Durchsetzung der Hausordnung in die eigene Hand genommen. Die Mieterin argumentierte, dass sie nur die Beseitigung von Mängeln verlangt habe und dass die ausserordentliche Kündigung unverhältnismässig sei. Die Vorinstanz sah im Verhalten der Mieterin eine Sorgfaltspflichtverletzung, weil sie sich mehrmals in Privatangelegenheiten anderer Hausbewohner eingemischt und diesen Dummheit, Bequemlichkeit und fehlenden Menschenverstand vorgeworfen habe. Das Verhältnis zwischen der Mieterin und den anderen Hausbewohnern sei seit längerer Zeit zerrüttet gewesen. Zwar sei die Hausordnung grundsätzlich durchzusetzen, doch seien die Verhaltensweisen der Mieterin über die Geltendmachung von Mängeln hinausgegangen. Die Gesamtheit der Handlungen der Mieterin seien zu berücksichtigen. Selbst wenn ein mögliches Fehlverhalten der anderen Hausbewohnern vorgelegen haben sollte, indem die Hausordnung nicht pedantisch eingehalten worden sei, rechtfertige dies nicht das Vorgehen der Mieterin, deren Meldung das ordentliche Mass allfälliger Mängelrügen klar überschritten hätten.

Damit das Zuhause stressfrei bleibt: Rechtsberatung für Mitglieder und Nichtmitglieder

Unser Jurist, lic. iur. Cyrill Zumbühl, erteilt für HEV-Mitglieder und Nichtmitglieder rund 2100 Rechtsauskünfte pro Jahr – ob im Mietrecht, Stockwerkeigentum, Nachbarrecht, Steuerrecht, Erbrecht oder Baurecht. Als Mitglied des Hauseigentümerverbandes erhalten Sie eine 15-minütige Rechtsauskunft pro Jahr kostenlos, sowie einen Rabatt von 5 % auf das übliche Beratungshonorar.

Lic. iur. Cyrill Zumbühl
Rechtsberatung

Poststrasse 10
Postfach 847
9001 St.Gallen
Direktwahl: Tel. 071 227 42 44
E-Mail: c.zumbuehl@hevsg.ch 

Rechtsberatung von Mo – Do
von 09.00 – 12.00 Uhr
von 13.30 – 16.15 Uhr

Bitte Mitglied-Nr. bereithalten.

Beratungshonorar: CHF 200.00 pro Std. exkl. Mwst.